Mobile Webseiten

Webseiten für Smartbrillen

Auch wenn Google mit seiner Glas-Brille spektakulär scheiterte, so ist das Thema nicht vom Tisch. Viele Hersteller arbeite an einer solchen Brille. Derzeit weiß man von folgenden Firmen:

  • Apple
  • Google
  • LG
  • Intel
  • Samsung
  • Snap
  • Sony

Mittlerweile haben auch einige Hersteller Smartbrillen auf den Markt gebracht. Manche sind für Spezialanwendungen wie die Solos-Brille für Radler, andere richten sich an alle Anwender.

Herausforderung für Entwickler

Mit den Brillen wird ein völlig neues Ausgabegerät kommen, an das sich Entwickler von Webseiten erst gewöhnen müssen. Die extrem kleinen Bildschirme machen es unmöglich, eine komplette Webseite durchzulesen. Wer bislang dachte, mobile Seiten seien eingeschränkt, wird bei Smartbrillen eine viel größere Herausforderung bekommen.

Fehlende Standards

Ein Problem sind die derzeit fehlenden Standards. Jeder Hersteller hat seine eigene Technologie und seine eigenen Displaygrößen. Das bedeutet, dass viele Webseiten für unterschiedliche Smartbrillen angepasst werden müssen. Einziger Vorteil ist, dass man ohnehin wenig Layout verwenden kann und somit nicht sehr viel angezeigt werden kann.

Solange die großen Hersteller noch nicht massiv auf den Markt kommen, sollten sich Webentwickler noch zurückhalten, wenn es um Optimierungen geht, es sei denn der Kunde verlangt es. Noch ist nicht klar, wohin technisch die Reise bei diesen Interfaces geht.