Thema Sicherheit

Datenschutz bei Webseiten

Datenschutz ist nicht nur eine technische Frage, sondern sollte bei der Planung einer Webseite auch in einem breiteren Kontext verstanden werden. Es geht nicht nur darum wie die Daten des Nutzers (und auch die des Seitenanbieters) geschützt werden, sondern auch welche überhaupt erhoben werden. Dafür gibt es mehrer Gründe:

  • gesetzliche Anforderungen
  • Transparenz
  • Standards in der Webentwicklung

Daten nicht weitergeben

Eines der größten Probleme für Verbraucherschützer ist, dass Unternehmen Daten nicht nur für den Eigengebrauch sammeln, sondern eventuell auch weitergeben. Der Facebook-Skandal hat gezeigt, zu welchem Aufruhr das führen kann. Deshalb sollten Nutzer klar und deutliche informiert werden, was mit ihren Daten passiert.

Verständliche Texte zum Datenschutz

Man sollte als Webentwickler seine Kunden darauf drängen dass Texte zum Datenschutz verständlich sein sollten und man auch nicht versucht etwas zu verschweigen. Helfen kann dabei eine Datenschutzerklärung.

Gesetze beachten

Wichtig ist auch, dass man sich über Gesetzesänderungen zum Datenschutz informiert und Webseiten entsprechend anpasst oder den Kunden darüber informiert, dass eine Anpassung notwendig geworden ist und besser auch gemacht wird. Als Entwickler ist man zwar nicht rechtlich für die Webseite verantwortlich, sollte aber schon aus Gründen der Professionalität auf solche Entwicklungen hinweisen.